Allgemein

Buchmeinung ›Bloodrage‹

Bloodrage-Helen Harper
Lyx Verlag

Bloodrage ist der dritte Teil der Mackenzie-Smith-Serie, daher könnte es gut passieren, dass es in dieser Rezension Spoiler zu den Vorgängern gibt, auch wenn ich versuche sie möglichst klein zu halten.

Mack hat zugestimmt, ihre magischen Kräfte in der Akademie der Magier unterrichten zu lassen. Im Gegenzug, wenn sie alle Prüfungen bestanden hat, soll ihre Freundin, die zu Unrecht in ein magisches Koma versetzt wurde, wiedererweckt werden.

Soweit so gut.

Ich bin noch etwas Zwiegespalten, was das Buch angeht. Ich mag Reihen, in denen die Protagonistin nicht auf den Mund gefallen ist, in unserer Welt spielt, wo es zwischendrin knistert und in denen Gestaltwandler eine Rolle spielen.
Eigentlich hat diese Reihe das Potenzial zu alldem! Eigentlich. Wie schon in den ersten beiden Bänden, wird das Zwischenmenschliche nicht in den Vordergrundgestellt, was mich wirklich störte, weil ich dadurch nicht wirklich mit der Protagonistin mitfieberte und mich dadurch eher wie ein unbeteiligter Zuschauer fühlte.
Freundschaften werden geschlossen, die ich nicht nachvollziehen kann, weil mir einfach diese Gefühle fehlen. Das Knistern zwischen dem Loveinterest und der Protagonistin ist eher flach. Hier mal ein Kuss, aber das war es – das große Knistern, das ich von Lyx Büchern eigentlich gewöhnt bin – und auch irgendwo erwarte –, bleibt vollkommen auf der Strecke.
IMG_4246.jpgMack hat sich in diesem Teil auch wirklich gewandelt … Ich habe keine Ahnung wieso. Vielleicht lag es daran, dass sie in ein magisches Internat gesteckt wurde, indem sich nur siebzehnjährige aufgehalten haben – abgesehen von den Lehrkräften.
Auf jeden Fall, färbte das Alter scheinbar ab. Mack entwickelte sich zu einem nervigen Teenie, mit Anwandlungen von mysteriösen Wutanfällen, die ich ebenfalls nicht nachvollziehen konnte.
Ja, diese Wutanfälle ziehen sich durch die Reihe, und anfangs machte Mack das auch wirklich sympathisch, in den anderen beiden Bänden hatten diese Wutanfälle auch nicht so einen schalen Nachgeschmack, für mich. Mack regte sich, in meinen Augen, einfach über kindische Dinge auf und verlor sich selbst ein wenig, in diesem Band.
Ihr merkt schon, für mich versagt dieses Buch auf gefühlstechnischer Ebene leider.

Doch, obwohl die Geschichte zu Anfang sehr zäh ist, dadurch, dass irgendwie nichts interessantes passiert, und Mack eher mit lernen beschäftigt ist, legt die Story Richtung Ende doch ein gutes Tempo vor und weckt mein Interesse an der Reihe wieder. Ich muss zugeben, 100% sicher, bin ich mir noch nicht, ob ich den nächsten Band der Mackenzie-Smith-Serie lesen möchte, weil ich doch eher ein Leser bin, der Wert auf das Zwischenmenschliche zwischen den Charakteren legt. Trotzdem muss ich zugeben, dass mich  das Thema weiterhin reizt, was Mack nun eigentlich für ein Wesen ist. Und ich glaube, wenn man als Leser nicht den Fokus auf die Gefühlsebene legt – was ich mache, da bin ich ehrlich – kann man dieses Buch – vor allem, diesen Teil – ungehemmt genießen.

Ich hoffe nun einfach mal, dass es im nächsten Teil etwas spannender hergehen wird, denn es wäre traurig, würde das volle Potenzial der Geschichte nicht entfaltet werden.

Danke an Netgalley und Lyx für das Rezensionsexemplar!

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s